Mit Muräne umziehen – Erfahrungsbericht und Tipps – Leben mit Muräne No. 16

Im Wesentlichen ist ein Umzug einfach nur anstrengend, auch wenn alles Mögliche im Vorfeld geplant wurde, eine Sorge bleibt immer: Bricht meine Muräne während des Umzugs aus? Da meine Muräne ja bei mir schon wohnt, war es anzunehmen, dass sie auch wieder miteinzieht. Besonders, da ich oft abends total erschöpft war, hat sie sich raus getraut… Jetzt kommen 6 Tipps für einen Umzug mit Muräne. Los geht´s!

Ohne gute Planung läuft nichts!

Alles, wirklich alles planen, was man planen kann: Termine beim Bürgeramt, Termin zur Schlüsselübergabe, jeden Tag bestimmte To-Dos vornehmen, einen Plan schreiben, Hilfe organisieren.

Wir hatten einen guten Plan, haben uns nicht übernommen und den Abbau auf die Tage vor den Umzug verteilt.

Frühzeitig um Hilfe kümmern!

Wir sind im Lockdown umgezogen und haben uns gegen die Hilfe von Freunden entschieden. Außerdem lagen im Umzug noch die ganzen Feiertage. Deshalb haben wir uns einen Monat vor dem Umzugstermin um ein Unternehmen bemüht, dass für uns die Ein- und Ausladen-Aufgaben übernommen hat. Wir haben die meisten Möbel selbst ab- und aufgebaut, um Geld zu sparen. Aber wir mussten uns keinen Transporter zusätzlich anmieten und konnten uns körperlich schonen. Trotzdem war ich meistens abends ziemlich müde. Wir haben zum Glück von einem Angehörigen Hilfe beim Anbringen der Deckenlampen bekommen. Dieser hat mit uns auch die Waschmaschine abgeholt und in den Keller getragen. Überlegt euch vorher: Was kann ich wirklich machen und was sollte jemand anderes tun? Ich kann einfach keine schweren Dinge heben, mir fehlt dazu die Kraft und die Verletzungsgefahr ist zu groß. Ich kann aber die Wand streichen oder Dinge einräumen. Mein Freund ist zum Glück handwerklich begabt, sonst hätten wir dem Umzugsunternehmen noch mehr Aufgaben übertragen müssen. Und manchmal kann oder muss man Aufgaben abgeben!

Notfalltasche immer dabeihaben!

Über meine Notfalltasche habe ich schon mal berichtet. Habt Medikamente, Schlafbrille und anderes, das auch hilft immer in der Handtasche. Wenn das Chaos erst mal ausgebrochen ist, findet man wirklich nichts mehr wieder!

Eine Versorgungskiste packen!

Es ist der eine Ort, wo die Dinge liegen, an die man immer dran muss: Werkzeug, Klopapier, ein wenig Besteck, Klebeband, eine Schere, (einen Pizzaschneider). Dokumente für den Umzug: Meldebestätigung, Verträge mit dem Umzugsunternehmen und Stromanbieter, Internetanbieter. Falls man noch etwas klären muss.

Ruhezeiten einplanen und zur Not Dinge verschieben!

Irgendwann kommt der Punkt, an dem seine eigenen Grenzen erreicht sind. Das sollte man dann bitte auch offen kommunizieren. Damit das nicht so schnell passiert, sind selbstfestgelegte Ruhezeiten sinnvoll. Zur Not muss man das Streichen der x-ten Wand eben auf morgen verschieben, davon geht meistens die Welt nicht unter, wenn ihr sonst alle Deadlines (Z.B. Wann man aus der Wohnung raus sein muss) getimt hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: