Wie ich lernte, die Muräne zu akzeptieren – Leben mit Muräne No.21

Ein wesentlicher Schritt um mit der Migräne Erkrankung umgehen zu können ist Akzeptanz. Akzeptanz von sich selbst und der Erkrankung. Du hast eine Krankheit, Du bist nicht Deine Krankheit. Trotzdem hat mir persönlich geholfen, die Migräne als Teil von mir zu sehen. Tatsächlich kann ich sie mittlerweile sehr gut annehmen. Das bedeutet nicht, dass ich„Wie ich lernte, die Muräne zu akzeptieren – Leben mit Muräne No.21“ weiterlesen

„Ich lebe damit. Weil ich es muss und mir keine andere Wahl bleibt.“ – Interview mit Yvonne – Muräne-Stories No.38

Yvonne hat schon länger Migräne. Hier kommen ihre Erfahrungen mit der Migräne. Wer bist Du und was machst Du (beruflich)? Ich bin Yvonne, glücklich verheiratet, Mama einer Teenie Tochter. Ich lebe mit meiner Familie unserem Hund Chi Chi und 2 Katzen in einem Dorf im Saarland in unserem eigenen Häuschen. Ich arbeite als Assistentin der„„Ich lebe damit. Weil ich es muss und mir keine andere Wahl bleibt.“ – Interview mit Yvonne – Muräne-Stories No.38″ weiterlesen

Ableismus und das Problem unserer Gesellschaft – Leben mit Muräne No.20

Was ist Ableismus? Ableismus bedeutet die Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen. Ableismus bedeutet die Beurteilung oder Abwertung von Menschen nach ihren Fähigkeiten und wird als behindertenfeindlich angesehen, da Menschen mit Behinderungen Fähigkeiten fehlen würden. Ich finde persönlich, dass alleine Diskriminierung irgendeinem Menschen gegenüber schon ein Schritt zu weit ist. Genauso schlimm finde ich es, wenn„Ableismus und das Problem unserer Gesellschaft – Leben mit Muräne No.20“ weiterlesen

„Das Leben wird leichter, wenn Du die Krankheit in Deinem Leben akzeptierst.“- Interview mit Sabrina -Muräne-Stories No.37

Sabrina ist in der Migräne-Community kein unbeschriebenes Blatt. Sie hat den ersten Migräne-Podcast erstellt, in den sie sehr viel Zeit, Arbeit und Herzblut investiert. [Stand Feb 2021 sind davon 108 Folgen vorhanden.] Hier kommt ihre Geschichte. Vorstellung: Wer bist Du und was machst Du (beruflich)? Mein Name ist Sabrina, ich bin 26 Jahre alt und„„Das Leben wird leichter, wenn Du die Krankheit in Deinem Leben akzeptierst.“- Interview mit Sabrina -Muräne-Stories No.37″ weiterlesen

Grenzen setzen – Leben mit Muräne No.19

Mir ist in letzter Zeit wieder oft bewusst geworden, dass ich an einer Sache mehr arbeiten muss: Grenzen setzen. In verschiedenen Lebensbereichen ertappe ich mich oft, dass ich andere Menschen über meine Zäune spazieren lasse, obwohl es eigentlich gereicht hat. Nur dann ist es oft für ein „Stopp“-Schild zu spät. Nein ist eben ein Nein.„Grenzen setzen – Leben mit Muräne No.19“ weiterlesen

„Es ist so wichtig, dass Migräne als Krankheit sichtbar gemacht wird, damit mehr Menschen – betroffen oder auch nicht – sie besser verstehen können.“ – Interview mit Alex – Muräne-Stories No.36

Alex hat schon lange Migräne. Aber erst seit einiger Zeit beschäftigt sie sich intensiv mit der Krankheit. Außerdem hat sie auch einen eigenen Migräne-Blog. Hier erzählt sie ihre Geschichte. Wer bist Du und was machst Du (beruflich)? Hallo, ich bin Alex, die Gründerin von „Kaktus im Kopf”, dem Blog zum Thema „Leben mit Kopfschmerzen und„„Es ist so wichtig, dass Migräne als Krankheit sichtbar gemacht wird, damit mehr Menschen – betroffen oder auch nicht – sie besser verstehen können.“ – Interview mit Alex – Muräne-Stories No.36″ weiterlesen

So geht es mit Migraene Muraene weiter

Mir wurde ärztlich geraten, meine Migräne-Arbeit einzuschränken. Die Aufklärungsarbeit, die ich hier und auf Instagram leiste, ist im Moment meine Hauptlebensaufgabe und das darf nicht so bleiben. Ich beschäftige mich jeden Tag nur mit einem Thema: Migräne. Natürlich, weil ich jeden Tag Auren habe, aber es ist trotzdem schwierig und manchmal sehr belastend. Als ich„So geht es mit Migraene Muraene weiter“ weiterlesen

„Egal wie schwer es ist, es kommen auch immer wieder bessere Tage.“ – Interview mit Kyra – Muräne-Stories No.35

Kyra hat schon seit vielen Jahren Migräne. Hier kommt ihre Geschichte. Wer bist Du und was machst Du (beruflich)? Ich bin Kyra und 25 Jahre alt. Ich arbeite Vollzeit als Erzieherin und Gruppenleitung einer U3 Gruppe in einem Kindergarten. Habe im August 2020 eine neue Stelle angefangen und dort leider schon einige Fehltage wegen der„„Egal wie schwer es ist, es kommen auch immer wieder bessere Tage.“ – Interview mit Kyra – Muräne-Stories No.35″ weiterlesen

Und ich dachte immer „anders sein“ sei schlecht!?

Unschwer zu erkennen, einfach zu glauben, habe ich früher zur Schulzeiten tatsächlich geglaubt, dass „Anders-sein“ etwas Schlechtes sei. Ich war eine typische Außenseiterin, Mauerblümchen und still. Es war möglich gleichzeitig quasi unsichtbar und unauffällig, aber auch sichtbar und auffällig zu sein. Mein Umfeld hat mir damals sehr direkt gezeigt, dass ihnen meine eigene Art, meine„Und ich dachte immer „anders sein“ sei schlecht!?“ weiterlesen

„Kontakt zu anderen Betroffenen tut mir gut.“ – Interview mit Anonym – Muräne-Stories No.34

Heute ein sehr ausführiches Interview mit einer Migräne-Betroffenen, die lieber anonym bleiben möchte. Wer bist Du und was machst Du (beruflich)? Hallo liebe Leser*innen, ich bin eine 36-jährige von Migräne Betroffene, lebe in Hannover, arbeite in der Personalverwaltung im öffentlichen Dienst und möchte meine Erfahrungen mit euch teilen. Seit wann hast Du Migräne (und welche„„Kontakt zu anderen Betroffenen tut mir gut.“ – Interview mit Anonym – Muräne-Stories No.34″ weiterlesen